Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite von ABL zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.AblehnenOK
ABL - Logo

Glossar

Die wichtigsten
eMobility-Begriffe

Das ABL Wörter­verzeichnis rund um die Elektromobilität

Glossar

Die wichtigsten
eMobility-Begriffe

Das ABL Wörter­verzeichnis rund um die Elektromobilität

BACKEND

Server-Anwendung, welche die Kundendaten registriert, die Ladung erfasst und den Ladepark verwaltet.


DC-Fehlerstrommodul

Auch bei Elektrofahrzeugen können DC-Fehlerströme entstehen, die die Schutzfunktion der üblichen Hausinstallation außer Kraft setzen können. Unser Modul erkennt diese Fehlerströme und lässt die Wallbox den fehlerhaften Ladestromkreis abschalten. Wir bauen das Modul serienmäßig in alle ABL Wallboxen ein.


EVCC

(Electric Vehicle Charge Controller) kommuniziert mit dem Fahrzeug gemäß IEC 61851-1 Mode 3 und steuert den Energiefluss zum Fahrzeug.


eHZ

(Haushaltszähler) Erfasst den Energieverbrauch einer Ladesäule ähnlich einem Hausanschluss.


Frunk

Frunk steht für Front-Trunk. Der Kofferraum am vorderen Ende eines Fahrzeugs.


Integrierter elektronischer Überstromschutz

In Ergänzung zu einem vorgeschalteten Leitungsschutzschalter ist jeder Ladepunkt mit einem internen elektronischen Überstromschutz versehen, der den Strom in jeder einzelnen Phase misst. Überschreitet der gemessene Strom den Maximalstrom des Ladepunktes für 100 Sekunden um mehr als 10% oder für 10 Sekunden um mehr als 20% wird der Ladestromkreis automatisch für 60 Sekunden abgeschaltet. Damit können auch Ladekabel sicher verwendet werden, deren Nennstrom unterhalb des Nennstroms des Leitungsschutzschalter liegt.


Interne Temperatur-Überwachung

Die Temperatur der Steuerungselektronik jedes Ladepunktes wird permanent gemessen. Überschreitet diese ca. 60°C, wird der Ladestrom zunächst auf 6A begrenzt; bei 80°C wird der Ladestromkreis gänzlich unterbrochen, bis die Steuerungselektronik wieder auf 60°C abgekühlt ist.


Ladekabel Typ 1

Fahrzeugladekabel gemäß SAE für Länder mit dem 1-phasigen Stromnetz, wie z.B. Norwegen.


Ladekabel Typ 2

Fahrzeugladekabel gemäß IEC 69196-2 für Länder mit dem 3-phasigen Stromnetz, wie z.B. Deutschland.


Lastmanagement

Verteilt den verfügbaren Nennstrom zwischen den Ladepunkten.


Logging Gateway

Von ABL entwickelte Hard- und Software, die die Messdatensätze digital signiert und für 8 Jahre manipulationssicher speichert.


MID

(Elektrischer Energiezähler) Erfasst den Energieverbrauch eines Ladepunktes, um die Daten zu Abrechnungszwecken im Backend bereitzustellen.


Master

Eine Ladestation, die die Aktivitäten anderer Ladestationen (Slaves) steuert und koordiniert. Nur die Master-Ladestation beinhaltet einen SBC mit der Backend-Anbindung.


Master+

Eine eichrechtskonforme Ladestation, die die Aktivitäten anderer Ladestationen (Slaves+) steuert und koordiniert. Eichrechtkonform bedeutet, dass die Messdatensätze zu jedem einzelnen Ladevorgang gespeichert werden. Nur die Master+ Ladestation beinhaltet einen SBC mit Backend-Anbindung.


OCPP

(Open Charge Point Protocol) Vereinheitlichte Kommunikationsschnittstelle zwischen Ladepunkt und Backend.


Phasenstrommessung

Misst die Stromstärken in den einzelnen Phasen. Bei einer Differenz größer 20A wird die Ladeleistung gedrosselt.


RFID

(Radio Frequency Identification Device) Zugangskontrolle mit berührungsloser Transponder-Karte.


SBC

(Single Board Computer) steuert die Komponenten des Ladepunkts, erlaubt Abrechung, Fernsteuerung und Fernwartung indem er mit dem Backend über OCPP kommuniziert, bietet Lastmanagement und weitere Funktionen.


Slave

Eine oder mehrere Ladestationen, die durch RS-485-Feldbusse mit der Master-Ladestation verbunden sind. Die Slave-Ladestation leitet alle zum Laden erforderlichen Datensätze an die Master-Ladestation(en) weiter.


Slave+

Eine oder mehrere eichrechtskonforme Ladestationen, die durch RS-485-Feldbusse mit der Master+ Ladestation verbunden sind. Eichrechtkonform bedeutet, dass die Messdatensätze zu jedem einzelnen Ladevorgang gespeichert werden. Die Slave+ Ladestation leitet alle zum Laden erforderlichen Datensätze an die Master+ Ladestation(en) weiter.


Überspannungsschutz

Schützt Ladepunkte vor Überspannungen durch Blitzschlag.


Welding Detection

Wird durch einen Hilfsschalter am Isolationsschütz hardwaretechnisch umgesetzt und erhöht die Sicherheit für den Nutzer. Der FI-Schutzschalter wird bei einer auftretenden Verschweißung des Schützes fernausgelöst.